Rechtzeitig zum Beginn der dunklen Jahreszeit fand am Freitag, dem 23.September 2017 in Wallmerod zum dritten Mal ein Fahrradsicherheitstraining statt. Es nahmen 14 Flüchtlinge, überwiegend aus dem Iran, aus Afghanistan und aus Pakistan teil, die in der Verbandsgemeinde Wallmerod wohnen. Zum ersten Male konnten drei weibliche Teilnehmer begrüßt werden.

Zu Beginn wurden je ein Teilnehmer mit und ohne Warnweste auf 100 Meter Entfernung platziert, um den Unterschied in der Wahrnehmung aufzuzeigen. Standardsituationen und Grundregeln im Straßenverkehr wurden durch die pensionierten Fahrlehrer Kurt Willkomm und Horst Bram aus Westerburg anschaulich gemacht, bei denen auch Zielbremsungen geübt wurden.

Ansgar Schmidt von der Feuerwehr Wallmerod hatte einen Handlingkurs aufgebaut, bei dem vor allem die jüngeren Teilnehmer viel Spaß hatten. Zweiradmeister Bodo Krekel vom Zweiradhaus Krekel unterzog die Fahrräder einer intensiven technischen Überprüfung, deren Ergebnis er im Vergleich zu den Vorjahren als deutlich besser bewertete. Pfarrerin Heike Messner widmete sich der jüngsten Teilnehmerin aus Oberahr, die nach zwei Stunden stolz auf ihrem Kinderrad fahren konnte.

Am Ende erhielt jeder der hochmotivierten Teilnehmer Infomaterial der Polizei zum Thema Verkehrssicherheit, eine Urkunde und eine der Warnwesten, die dankenswerterweise wieder durch die Verbandsgemeinde Wallmerod gestellt wurden. Diese hatte auch einen Fahrradhelm im Wert von 55 Euro gesponsert, der durch den Abteilungsleiter des Ordnungsamtes, Herrn Thomas Wolf nach einer Verlosung an die glückliche Gewinnerin übergeben werden konnte.

fahrradsicherheitstraining 2017

Mit einem Aufruf zur besonderen Vorsicht im Straßenverkehr im Herbst und im Winter wurden sie von Günter Neuroth aus Weroth, dem Koordinator der Veranstaltung verabschiedet.

Bild / Text: Günter Neuroth